LowTech Instruments Museum

Temporäres Museum für kinetische Maschinen

Charly-Ann Cobdak

LowTech Instruments – Museum

Auch im Jahr 2015 verwandelt sich eine Ladengalerie im Münchner Gärtnerplatzviertel für mehrere Monate in das LowTech Instruments Museum mit kinetischen Kunstmaschinen von Charly-Ann Cobdak.

Eine Vielzahl kleinerer und größerer kinetische Maschinen verwandeln die Ausstellungsräume in eine Art Wunderkammer die an Kabinette oder Panoptiken aus vorigen Jahrhunderten erinnert.

 

Charly-Ann Cobdak, in München geborene Künstlerin mit amerikanischen Pass, entwirft und baut seit 2009 kinetische Kunstmaschinen.

Die Teile der Maschinen stammen von Flohmärkten, Ebay, Antiquitätengeschäften, Schrottplätzen, Kellern und Speichern. Liebevoll und leidenschaftlich verbaut Charly-Ann Cobdak sie zu sich bewegenden Maschinen mit quietschenden Antrieben, drehenden Rädern, blinkenden Lichtern, bewegten Figuren, Geräuschen und Musik.

Sie ziehen die Betrachter an, welche die ironisch, komischen, hintergründigen Maschinen selbst in Bewegung setzen können. Dies geschieht über Bewegungsmelder, Fußschalter oder Kurbelantriebe.

Schon beim ersten Kontakt mit den Maschinen dachte Gerhard Grabsdorf, der Kurator und Initiator der Ausstellung, dass diese unbedingt in einem Museum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten. Da eine dauerhafte und feste Einrichtung eines Museums die zeitlichen, finanziellen und persönlichen Kapazitäten aller Beteiligten überfordern würde, reifte der Plan ein temporäres (LowTech Instruments) Museum ins Leben zu rufen. Dieser Plan soll nun im Sommer diesen Jahres für13 Wochen in zentraler Lage, zwischen Isartor und Gärtnerplatz, umgesetzt werden.

Während der Laufzeit des LowTech Instruments

Museums schließt München, im Bereich kinetischer Kunst, zu Städten wie Brüssel und Paris auf und zeigt Kunst der Qualität eines Jean Tinguely oder Franz Gsellmanns.

» Die Maschinen nehmen Worte in famosester Manier á la Karl Valentin beim Wort und lassen Visionen, Imaginationen und verspielte Sentenzen haptisch werden Phrasen, Redewendungen, Wortspielereien werden in einem multinarrativen, fantastischen Panoptikum umgesetzt. Dieses kündet von der unlimitierten Neugierde Cobdaks, ihrer Sprachaffinität und ihrer begnadet - gewitzten ingenieurstechnisch - tüftlerischen Kompetenz, die es ihr ermöglicht, beim Wort genommene Worte metaphernangefüllt in die Materie zu transponieren. «
(Kirsten Bauerdorf, M.A. Kunstgeschichte)

In ihren Maschinen verarbeitet Cobdak zum Teil literatische Zitate. Mit der Maschine „Zitatographische Betrachtungen unter Berücksichtigung des Raum-Zeit-Kontinuums“ nimmt sie sich der Geschichte von „Alice im Wunderland“ von Lewis Caroll an. Mit der „Tschaikowsky-Maschine“ greift sie eigene Kindheitserinnerungen an ihre erste Schallplatte „Der Nußknacker“ von Tschaikowsky auf. „Speeddating im Orient“ und „Psychogramm einer Ehe“ beschäftigen sich mit dem zwischenmenschlichen Abläufe und Veränderungen einer Beziehung über die Zeit vom Kennenlernen bis in den Alltag.

Eröffnung am 16.10.2015

Ausstellungsdauer bis einschl. 02. April 2016

Galerie


Agatha Christie bei der Antizipation eines neuen Werkes
Die Ego-Ankurbelmaschine
Zitatographische Betrachtungen unter Berücksichtigung des Zeit-Raum-Kontinuums - Eine Lewis-Caroll Maschine
Die Metamorphose der vergangenen Zukunft in der Gegenwart
Speeddating im Orient
Die Tschaikowskymaschine

Videos